Montag, 27. Februar 2017

Diese Pflanze macht Antibiotika, Chemotherapie und Beta-Blocker überflüssig. Und viele haben sie nicht auf dem Schirm!

Brunnenkresse ist ein wahres Powerfood, doch die meisten Menschen haben sie (noch) nicht auf dem Speiseplan. Dabei eignet sie sich perfekt für Salate und andere Gerichte. Wenn du die folgenden Vorteile der grünen Heilpflanze kennst, wirst du sie nicht mehr missen wollen. Und das Beste: Sie ist das ganze Jahr über verfügbar.


Brunnenkresse enthält 17 verschiedene Nährstoffe, die präventiv gegen eine Vielzahl von Krankheiten wirken. Dazu gehört auch Krebs. Auch senkt die Kresse den schädlichen LDL-Cholesterinwert im Blut, was Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugt. So können Beta-Blocker unter Umständen vermieden werden. Außerdem hat Brunnenkresse eine sehr hohe Konzentration an Vitamin C, die die vieler anderer Obst- und Gemüsesorten noch übertrifft. Weiterhin ist sie reich an Vitamin K. Dieses Vitamin unterstützt die Blutgerinnung, stärkt die Knochen und erhält die Gesundheit des Gehirns.

Auch für die Augengesundheit ist Brunnenkresse eine sehr gute Wahl. Sie ist nämlich reich an Vitamin A, Lutein, Beta-Carotinoiden und Zeaxanthin. Außerdem ist die Gruppe der B-Vitamine ebenso vertreten: Die Kresse enthält Riboflavin, Niacin, Vitamin B6 (Pyridoxin), Thiamin und Pantothensäure. Diese Nährstoffe sind wichtig für einen gesunden Stoffwechsel.
 
Flickr/Dan Foy/HannahPovey Eye 01/CC BY 2.0
Als ob das nicht schon genug wäre, ist Brunnenkresse zudem noch reich an Mineralien und Metallen. Dazu gehören Kupfer, Kalzium, Kalium, Magnesium, Mangan und Phosphor. Kalium ist ein Gegenspieler von Natrium und reguliert den Blutdruck sowie die Herzfrequenz. Kalzium ist wichtig für die Knochen, die Zähne sowie die Skelettmuskelaktivität.
Weiterhin wirkt Brunnenkresse bei Erkältungen, Bronchitis, Zahnfleischentzündungen, Blasenentzündungen, Ekzemen und vielen weiteren Beschwerden. Anstatt Entzündungen also mit Antibiotika zu bekämpfen, die den Darm schädigen können, kannst du es also mit Brunnenkresse zuerst probieren. Genug Gründe also, diese Powerpflanze häufiger in den Speiseplan zu integrieren.
So kannst du Brunnenkresse schmackhaft zubereiten: 
Gib sie einfach in deine Suppen und Eintöpfe. Brunnenkresse ist sehr hitzeresistent, sodass du keine Angst zu haben brauchst, dass die Nährstoffe verlorengehen. Allgemein kannst du die grüne Pflanze einfach als Ersatz für deine gewohnten Blattsalate verwenden. Ebenso gut eignet sich die Heilpflanze als Beilage auf Sandwiches.
Flickr/ Amelia Crook/Watercress and Spinach Soup/CC BY 2.0
Wie du siehst, gibt es keinen Grund, Brunnenkresse nicht zu essen. Du versorgst deinen Körper mit einer wohltuenden Menge an Vitaminen und Nährstoffen. Das hilft ihm dabei, die allgemeine Gesundheit zu erhalten und sich sogar von so mancher Krankheit zu befreien. Probiere es aus!

Quelle:  gutfuerdich.co

1 Kommentar:

GGG Matree hat gesagt…

Sehr interessant.
Das obere Foto ist eher Kapuzienerkresse... Meint der Text die Brunnenkresse?
Viele Grüße
Matree
http://www.goldenglobegeneration.com/