Sonntag, 19. März 2017

Dr. Leonard Coldwell bei Free Spirit®-TV



Dr. Leonard Coldwell im Gespräch mit Bruno Würtenberger.

Inhalt: über seine vielen Krebsheilungen, die Ursachen von Krebs, das Pharmakartell, Medienmanipulation uvm.


„Ich werde diesen Kampf nicht beginnen, aber ich werde ihn beenden!“ (Leonard Coldwell)

Unser Organismus kann sich von fast allen Leiden selbst heilen, wenn wir ihm nur das geben, was er auch benötigt – und das ist keine giftige Chemie! Laut Coldwell kann jede Krebserkrankung innerhalb von zwei bis 16 Wochen geheilt werden. Doch die schulmedizinische Realität sieht anders aus.

In den letzten Jahrzehnten wurde die Diagnose Krebs immer häufiger gestellt. Die Schulmedizin verspricht seit Jahrzehnten einen baldigen Durchbruch, wenn es um die Bekämpfung von Krebs geht. Ständig werden neue, vielversprechende Forschungsergebnisse, Medikamente und Therapien vorgestellt. Doch ein Fortschritt ist unverändert nicht erkennbar. Derzeit sind die einzigen Waffen, die im Kampf gegen Krebs aufgebracht werden, entweder das Herausschneiden des Tumors, die Bestrahlung oder die Chemotherapie – und in vielen Fällen alles zusammen. Die Schulmedizin versucht, den Krebs zu töten, doch dabei wird meist auch alles andere getötet.

Mit einer „Erfolgs“-Quote von katastrophalen zwei bis vier Prozent gilt die Chemotherapie als eine „Königsdisziplin“ der Schulmedizin. Es ist unbegreiflich, warum diese „Giftkur ohne Nutzen“ weiterhin als vielversprechende Standardtherapie gepriesen und angewandt wird.

Ein Ausdruck der Hilflosigkeit der Schulmediziner? Eine nationale Krebsgesellschaft gibt es auch in den USA – dort ist es die Cancer Society. In deren Statuten steht geschrieben, daß sich bei einer Entdeckung eines Heilmittels gegen Krebs sich die Institution auflöst, da sie überflüssig werden würde. Doch es geht um viele Milliarden Dollar. Das Interesse an einem Heilmittel hält sich also in Grenzen bei denjenigen Institutionen, von welchen man eigentlich denkt, sie würden ihren Fokus auf die Forschung und die Bekämpfung von Krebsleiden richten. Statt dessen denkt man ausschließlich profitorientiert.

Eine Chemotherapie kostet zwischen 10.000 und 20.000 Euro. Die Pharmaindustrie macht mit Zytostatika einen jährlichen Umsatz von geschätzten 3 Milliarden Euro. Krebs ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Krebs ist wahrlich ein Mordsgeschäft.

Websites:
www.DrLeonardColdwell.de
www.IBMSMastersSociety.com
www.DrLeonardColdwell.com

Kommentare:

Ernstjoachim Müller hat gesagt…

Die Schulmedizin verspricht schon lange viel
Was wundert bzw. verwundert ist das Krankheiten wie Krebs mehr in Ballungsgebieten wie Städten passieren als auf dem Land bzw. Dorf
Die Ernährung in den Städten ist anders als sagen wir mal hier bei uns auf dem Dorf
Hier auf den Dörfern leben wir allein deshalb gesünder weil wir unser Gemüse unsere Früchte noch selbst anbauen und somit wissen was wir letztendlich auf dem Tisch haben ohne Gift
Krebs und jede andere Krankheit ist heute heilbar
Das Problem ist wir werden durch unsere Nahrung essentiell vergiftet also absichtlich ebenso durch Medikamente sowie durch Produkte wie Zahnpasta Cola Süßigkeiten Nahrung aus der Dose und vielem mehr
Das die Pharmaindustrie sich dumm und dämlich verdient daran haben wir Bürger eine erhebliche Mitschuld
Wozu Kochen wenn McDonald um die Ecke ist
Auch Stress ist ungesundes Leben
Die Pharmaindustrie schert sich einen Dreck um uns Hauptsache die Kasse klingelt
Kranke Menschen bringen Geld in die Kasse
Erst wenn das Bewusstsein der Menschen erwacht sie anfangen zu verstehen was mit ihnen geschieht was mit ihnen und das mit voller Absicht gemacht wird erst dann wird sich was ändern eher nicht
Das hat mit Milliarden Umsätzen nichts rein gar nichts zu tun
Wir sind es die solche Konzerne am Leben erhalten ihnen die Luft die Nahrung zum existieren geben nämlich unsere Krankheiten
Krebs ist eine Krankheit die es nicht erst seit 50 Jahren gibt Krebs ist eine Krankheit die (wohl) so alt ist wie diese Menschheit selbst
Wenn Wir endlich Verstehen würden das Leben keine Krankheit ist dann würden Wir Verstehen das wenn wir mal krank werden dieses ein Hinweis ist das irgend etwas mit unserer Psyche (Seele) nicht stimmt und wir einen anderen Weg im Leben gehen sollten und auch müssen
Die Pharmaindustrie ist ein krankes Kind das nicht imstande ist sich zu heilen und sich Hilfe bei denen holt die sie ernährt und tätschelt
Nicht die Umwelt ist es Wir sind es in erster Linie die das Kind Pharma geschaffen haben und anscheinend nicht loskommen von dieser Abhängigkeit Kind
Früher hat man mehr auf Natur - Medizin zurück gegriffen heute muss es Chemie sein
Das Video hab ich erst gar nicht geschaut wozu auch
Da wird eh nur gelabert gelabert gelabert anstatt konstruktive antworten wird vorgerechnet wie viel die Industrie verdient
Das ist unwichtig da irrelevant wir sind wichtig jeder Mensch von uns sonst wäre keiner von uns hier


Anonym hat gesagt…

Klasse Beitrag, unbedingt anschauen! In Deutschland werden wir hier so dermaßen vergaggeiert von den Massenmedien und der Pharmaindustrie, das wir das Alle auch noch als Realität akzeptieren! Wacht endlich auf liebe Menschen, wir sind hier immer noch Sklaven eines unnatürlichen Systems! Krebs (z.B) ist eine Erfindung der Pharma-Geld-Industrie! Jede Impfung die Ihr euch einreden lasst, entspringt der selben Perversion - genau wie jeder Krieg, den man euch als Notwendigkeit verkaufen möchte ... die Politik und die Wirtschaft ziehen alle Menschen in virtuelle Abhängigkeiten, die nicht unserer Natur entsprechen ... fühle doch mal ganz einfach in Dich Selbst hineien, dann wirst DU verstehen ... LG André